Projekt ReGeoCities

Projekt ReGeoCities


Das Projekt ReGeoCities ist darauf gerichtet, die Erreichung der Ziele für Geothermische Energie für das Jahr 2020 in den Nationalen Aktionsplänen für Erneuerbare Energien (National Renewable Energy Action Plans, NREAP) zu unterstützen. Die Mitgliedsländer der EU haben teils ehrgeizige Ziele für Oberflächennahe Geothermie formuliert, und zu deren Erreichung bedarf es der Überwindung bzw. Klarstellung nichttechnischer Barrieren bei Verwaltung und Genehmigung auf lokaler und regionaler Ebene.


Die Projektziele sind:


1. Überwindung von Barrieren in der Bewirtschaftung der oberflächennahen geothermischen Ressourcen und in den entsprechenden Verwaltungsvorgängen
2. Übertragung geeigneter Verfahren (“Best Practice”) von Regionen mit gut entwickeltem Markt zu solchen, die am Anfang stehen
3. Erarbeitung eines Dokuments mit Empfehlungen zur Entwicklung gemeinsamer, prä-normativer Rahmenbedingungen
4. Einbeziehung der lokalen Verwaltungen in die Umsetzung der Projektergebnisse
5. Entwicklung eines auf die Zielgruppe (Verwaltungsmitarbeiter von Städten und Regionen) ausgerichteten Fortbildungsprogramms
6. Umsetzen eines Konzept der „intelligenten Stadt“ (“SmartCity“) im Bereich der Oberflächennahen Geothermie

 


Die Projektergebnisse werden zu Beginn in einer Reihe von Städten und Regionen umgesetzt, die das Projekt unterstützen, um die Oberflächennahe Geothermie zu fördern und die Ziele zu erreichen, die in den Entwicklungsplänen dieser Städte aufgeführt sind. Entsprechend dieser Ausrichtung wird die wesentliche Zielgruppe von den für die Verwaltung solcher Anlagen verantwortlichen Entscheidungsträgern in lokalen und regionalen Institutionen gebildet.

 

Ziel-Länder in Projekt Regeocities